Aufbau, Wachstum und poröses Haar

Wie sind Haare aufgebaut und warum werden sie brüchig?

Zu Urzeiten hatten Haare noch eine ganz andere Funktion als in der heutigen Zeit. Damals dienten Haare zum Schutz vor Kälte und Hitze. Heute sind Haare mehr ein Schönheitssymbol.

Woraus bestehen Haare und wie sind sie aufgebaut?

Eigentlich sind Haare nichts anderes als lange Hornfäden, deren Hauptbestandteil Keratin ist. Haare befinden sich im Prinzip überall auf dem Körper mit wenigen Ausnahmen, wie den Schleimhäuten. Das was für uns sichtbar ist, ist der Haarschaft, der in den Haarwurzeln gebildet wird. Das Ende des Haarschaftes ist die Haarzwiebel, diese stabilisiert das Haar. Über das Haarfollikel ist die Haarzwiebel in die Haut eingebettet.
So werden alle notwendigen Nährstoffe, die für das Wachstum wichtig sind, aufgenommen. Ein Talgdrüse, sorgt dafür, dass das Haar nicht austrocknet. Der für uns sichtbare Haarschaft, besteht wiederum aus drei Schichten. In der Mitte befindet sich das Mark, welches wiederum von der faserigen Haarrinde umgeben ist. Die Haarrinde besteht aus Keratin und ist stabil und dick ,hier befinden sich auch die Haarpigmente. Der Haarschaft wird außen von einer Schuppenschicht geschützt.

Haarwachstum und Haarausfall

Wenn Haare wachsen, ist das ein dynamischer Vorgang. Im Durchschnitt wächst ein Haar im Monat 1 cm. Nach sechs Jahren ist der Wachstumsvorgang angeschlossen und das Haar fällt aus. Dabei durchläuft das Haar verschiedene Wachstumsphasen. Am Ende des Wachstumsvorganges wird das Haar von der Wurzel getrennt und erhält keine Nährstoffe mehr. Es fällt aus und neue Haare können wachsen. Täglich verliert ein Mensch bis zu 100 Kopfhaare. Sollten es wesentlich mehr sein, dann kann eine Schädigung der Haare oder eine Krankheit vorliegen.

Welche Gründe gibt es für poröses Haar?

Es gibt verschiedene Gründe, Krankheiten oder Störungen, die das Haar brüchig werden lassen, dadurch werden Haare unschön und fallen vermehrt aus. Sie werden spröde und porös, weil sie nicht genügend Nährstoffe erhalten oder beschädigt wurden.

Poröses Haar durch Erkrankungen

Neben Stress, Hektik und Vitaminmangel können auch Medikamente für poröses Haar verantwortlich sein. Gerade bei Antibiotika, sind die Nebenwirkungen schon lange bekannt. Hormonelle Schwankungen vor der Menstruation oder in den Wechseljahren führen zu stumpfem und glanzlosem Haar. Wer an einer Schilddrüsenüberfunktion oder einer Schilddrüsenunterfunktion erkrankt ist und diese nicht behandelt oder erkennt, wird merken, dass die Haare vermehrt ausfallen und spröde sind. Verschiedene Haaranomalien sind oft angeboren.

Poröses Haar nach dem Blondieren

Oft führen äußere Einflüsse, wie Blondieren und Färben zu porösem brüchigem Haar. Der chemische Prozess, der bei einer Blondierung abläuft, ist für Haare schädlich, viel schädlicher als das Färben. Bei der Blondierung wird nicht nur die Farbe entzogen es wird dem Haar vor allem die wichtige Feuchtigkeit entzogen. Dadurch wird es spröde und porös und bricht um so schneller. Nur gute Pflege kann hier Abhilfe leisten.

Porös durch Vitaminmangel

Erhält Ihr Haar zuwenig Nahrung, sprich Vitamine, dann kann es nicht gesund und glänzend aussehen. Gerade Eisenmangel, hervorgerufen durch schlechte Ernährung, Schwangerschaft und Stillzeit oder durch die Wechseljahre bedingt poröses brüchiges Haar. Führen sie Ihrem Körper das Eisen zu

So retten Sie Ihre Haare vor dem porös werden!

Wenn sie bemerken, dass Ihre Haare keinen Glanz mehr haben und brüchig werden, Sann sollten sie Ihren Haaren mehr Pflege mit Spülungen oder Haarkuren gönnen. Schon eine einfache Spülung mit Bier kann sich positiv auswirken. Kommen Ihre unschönen Haare von einer Krankheit, so gilt es diese zu behandeln und einen Arzt aufzusuchen. Sind es Mangelerscheinungen, dann ändern Sie Ihre Ernährung. Auf jeden Fall sollten Sie es nicht ignorieren.

Sind Sie mit Ihren Haaren nicht mehr zufrieden oder möchten Sie eine neue Frisur, dann sollten Sie unseren Friseursalon in Brühl aufsuchen. Hier werden Sie bei Haarproblemen und Ihrer neuen Frisur bestens beraten.